Wir können Unterstützung im Team gebrauchen -     Realitäten "kurz" umrissen

Man könnte bei meinen folgenden Worten vielleicht den Eindruck gewinnen, ich will jeden interessierten Tierfreund abschrecken, statt Helfer zu finden - aber das stimmt nicht.

Ich möchte nur verhindern, dass es mit Begeisterung anfängt und in Frust und Ernüchterung endet, damit ist nämlich niemandem geholfen.

 

"Ich hab diese Sache mit dem Hund gelesen - das ist ja toll gewesen. Ich will bei euch mitmachen."
"Ich will den Tieren helfen, damit sie wieder nach Hause kommen - darum will ich bei euch 
  mitmachen."
"Das find ich klasse, was ihr so macht und ich liebe ja Tiere. Ich möcht bei euch mithelfen."

 

Solche oder so ähnliche Sätze hören wir immer wieder.
Und am liebsten möchten die meisten sofort los und Tiere retten und alle glücklich machen...

Wenn wir fragen, ob die Betreffenden denn eine Vorstellung davon haben, wie so ein Einsatz ungefähr aussehen könnte, hören wir meist so etwas wie "Ja, ich fahr dann dahin... guck nach ner Tätowierung oder nach einem Chip... dann frag ich bei Tasso und dann ruf ich die Halter an. Oder wenn der nicht gechipt oder so ist, dann bring ich den ins Tierheim."
Tja.
Wenn das mal alles wär... wär ja schön.
Und einfach.
Und ginge ja auch schnell.

Im Alltag sieht das aber doch oft etwas anders aus.

Man nehme nur als Beispiel diese Geschichte mit einem Fund-Mops,
Freitagabend, 24. Juli 2015 (nachzulesen in unserem Tagebuch):

 

Jessica hatte heute in Butjadingen-Tossens zu tun.
Die Tourismusinformation am Center-Parks meldete einen zugelaufenen
Mops. Jessica ist (aus Nordenham nach Tossens) hingefahren, las einen
Chip aus und rief bei Tasso an.
Tasso erreichte den Halter, der aus Essen (NRW) kam, aber nicht,
durfte Jessica aber auch keine Daten geben. Die Polizei Nordenham
war da sehr hilfsbereit, ließ sich von Tasso die Daten geben und gab
sie Jessica. Diese musste feststellen, dass die Handynummer nicht mehr
aktuell war, aber immerhin kannte sie nun den Namen des Halters.....
Die Frau an der Information konnte nun anhand der Buchungen feststellen, dass
der Halter gebucht, aber wieder storniert hatte. Sie kannte auch die aktuelle
Handynummer, wollte diese, aufgrund des Datenschutzes, nicht herausgeben.
Nach einigem Hin und Her und wie genau, weiß ich nun auch nicht, bekam Jessica den Halter zu fassen und der holte seinen Hund ab.
Nach drei Stunden war Jessica wieder zu Hause!

So kann man womöglich auch mal seinen Freitagabend verbringen - eine kurze Fundmeldung mit unabsehbar langen Folgen.
Natürlich ist das nicht immer so, kann aber passieren. 

Was für diesen freiwilligen und unbezahlten    "Job" unverzichtbar ist:

  • Sorgfalt

  • Gründlichkeit

  • Verlässlichkeit

  • Verantwortungsgefühl

  • Geduld

  • Einfühlungsvermögen

  • Flexibilität

  • Teamfähigkeit

  • Mobilität - was bedeutet: mit Auto

  • telefonische Erreichbarkeit - ohne Handy funktioniert es nicht

  • Sachkunde - und/oder der Wille, zu lernen

  • die Bereitschaft, den Sonntags-Tatort womöglich mal sausen zu lassen

Was wir auf gar keinen Fall gebrauchen können:

  • Einzelkämpfer

  • Schön-Wetter-Helfer-für-zwei-Mal-im-Jahr

  • Nur "Beifahrer", die nicht solo eingesetzt werden wollen

  • Ewig-Eilige in ständiger Zeitnot

  • 'Tierretter ohne Kompromisse'
    - womit Menschen gemeint sind, die ein sehr individuelles Rechtsverständnis und das Prinzip "der Zweck heiligt die Mittel" vertreten...  das kann man privat halten wie man mag , aber im Einsatz für den Verein geht das absolut nicht

Natürlich muss niemand jederzeit und immer in den Startlöchern stehen - 

 - so ist das nicht und das geht ja auch gar nicht.

Wenn es aber letztlich so aussieht, dass jemand bei Fundmeldungen 10 x angerufen
wird und nur 1 x fährt - dann bremst das den Ablauf eher aus, als dass es hilfreich ist. Wenn unsere Zentrale bei der Verteilung der Aufgaben immer wieder vergeblich anruft, kostet das unnütz oft wichtige Zeit.

Wenn man arbeitet und deshalb von x-y Uhr nie kann, ist das natürlich absolut okay und kein Hinderungsgrund - man sollte das aber sinnvollerweise mitteilen. Der Tiersuchdienst ist nun mal kein Häkelclub oder Fußballverein mit festen Zeiten, die man sich im Kalender notiert und immer genau weiß, wann was abgeht.

Wenn grad niemand anderer kann, kommt es dann auch mal vor, dass jemand von Nordenham bis nach Tossens fährt - natürlich versuchen wir immer, die Fahrtstrecken möglichst kurz zu halten, weil der Verein ja auch die anfallenden Spritkosten stemmen muss - manchmal geht es aber eben nicht anders.
 

Es hilft dem Verein herzlich wenig, wenn man sich nur sozusagen in seiner Nachbarschaft kümmern will, aber nicht
bereit ist, notfalls auch mal von einem Ende der Wesermarsch ans andere zu fahren, weil aus irgendwelchen Gründen
partout kein anderer kann (wg. Arbeit, kranker Kinder, selber krank, 70. Geburtstag von der Mutter... oder man heiratet... *lach*)

Die Fundtiere und ihre häufig recht ratlosen Finder kann man in der Regel nicht bis zum nächsten Tag warten lassen - und da sind ja auch immer noch die Besitzer, die verzweifelt auf eine Nachricht über den Verbleib ihrer Tiere warten.


Die Aktiven in unserem Verein sollten die Bereitschaft mitbringen, ihre Pläne für den Tag kurzfristig umzusortieren, denn das wird immer mal wieder nötig sein.


Unsere Leute sind alle gut ausgerüstet, z.B. mit einem Chiplesegerät, Warnwesten, Desinfektionsmitteln, Handschuhen, Taschenlampen etc. - wir können schon aus Kostengründen einfach niemanden so ausstatten, der nur 2 x im Jahr fährt, weil das Wetter grad schön ist und man aber sowas von Langeweile
und nix anderes zu tun hat...
Ihr wisst schon, was ich meine.

Wie schon einmal erwähnt - der Tiersuchdienst ist kein
unverbindlicher Freizeitclub, in dem man heiter je nach
Laune seinem Hobby frönt oder auch nicht.


Ja natürlich ist das freiwillig, ehrenamtlich -
aber es ist nicht unverbindlich.


Die freiwillige Feuerwehr ist auch ehrenamtlich
und freiwillig und ein 'Hobby', wenn man so will:
Aber doch beileibe nicht unverbindlich - das
geht einfach nicht bei so einer verantwortungsvollen
Sache.

Und nach unserer Auffassung ist "aktiv sein" im
Tiersuchdienst damit durchaus vergleichbar -
Menschen und Tiere suchen Hilfe und müssen sich
darauf verlassen können, sie von uns auch zu bekommen.
Nur wenn's mal grad passt - das ist nicht unser Ding. Dann kann man's lieber gleich ganz lassen.

 

Noch etwas - Ihr wisst alle, dass die Fälle, mit denen wir es zu tun haben, nicht immer gut ausgehen,
auch das muss man sich zutrauen.

 

Denn eins ist wohl klar, es ist kein Disneyfilm...
Über nicht zu Ertragendes oder Unverdautes kann man im Verein immer reden, jeder stößt mal an seine Grenzen. Und auch nicht jeder muss zu einem toten Tier fahren, um es sich anzusehen - das ist klar. Natürlich ist es besser, auch solche Aufgaben auf möglichst viele Schultern zu verteilen, aber gezwungen wird bei uns niemand.

Und was ich noch gar nicht erwähnt habe,
aber unbedingt hierher gehört:


Es gibt natürlich auch immer
wieder ganz unglaublich
schöne Momente

 

  • wenn man ein Tier wieder nach
    Hause bringen kann und
    die Freude und Erleichterung
    der Besitzer miterlebt...

  • das mit nichts zu vergleichende Gefühl, einem verstörten, ängstlichen Tier sozusagen sein Leben
    wiederzugeben, wenn man sein Zuhause ermittelt...

  • die dankbaren Tränen eines Kindes, das seinen Liebling wieder in die Arme nehmen kann...

  • und auch, geschafft zu haben, dass Tiere aus nicht akzeptablen Haltungsbedingungen geholt werden können (über die korrekten Wege und Instanzen, etwas Anderes kommt für uns nicht infrage)

Übrigens auch noch nicht erwähnt - wir haben unregelmäßig stattfindende Treffen, bei denen es neben aller Ernsthaftigkeit immer eine Menge zu lachen gibt.

Bestimmt hab ich noch ganz viel vergessen, das Euch interessieren könnte, aber - das kann man ja dann in einem persönlichen Gespräch klären.

Wenn Ihr mit ins Team und helfen wollt und Ihr mit dem, was hier gesagt wurde, etwas anfangen könnt, meldet Euch doch einfach bei unserer 1. Vorsitzenden

Heidi Huth-Hinrichs unter 04731 - 222 97 oder schreibt eine Mail an uns

Die Meldungen werden immer zahlreicher, die Arbeit immer mehr - es wäre schön, noch den einen oder anderen an Bord zu holen.



Gespannt auf neue Mitstreiter grüßt

das Team vom Tiersuchdienst

Glücksmomente....

Das Kopieren und Verwenden von Bildern oder Texten dieser Webseiten bedarf unserer ausdrücklichen Zustimmung.

Impressum

Unser Spendenkonto:
Raiffeisenbank Nordenham
IBAN:   DE 032826 2673 2475 2096 00
BIC:   GENODEF1VAR