Was zum Geier soll man denn eigentlich machen, damit die Menschen begreifen, wie wichtig neben der Kastration eine Kennzeichnung und Registrierung ist - ganz egal, ob das in der jeweiligen Gemeinde nun Vorschrift ist oder nicht!!!??
 

Allein für das Jahr 2015 haben wir noch immer mehr als 70 Katzen und Kater in unserer Datei, deren Zuhause unbekannt ist. Das heißt, statt in ihrem gewohnten Zuhause zu sein

  1. sitzen sie noch immer und für unbestimmte Zeit in den umliegenden Tierheimen oder auf Pflegestellen,

  2. sind mittlerweile an ein neues Zuhause vermittelt worden oder

  3. sind bei den Findern geblieben.


Haben sie das verdient, dass sie ihr altes Leben und ihre Menschen verloren haben? Haben sie die ausgestandenen Ängste, nicht selten Todesangst, verdient - den Verlust von Halt und beruhigender Sicherheit?

Weil man ein paar Euro nicht ausgeben wollte, die das Chippen gekostet hätte?!

Oder weil man noch immer nicht begreifen wollte, dass das JETZT gemacht werden muss,
schnellstens, sofort!! - nicht “ja, muss ich irgendwann auch mal machen.... “
Irgendwann ist dann nämlich die Katze weg und der Katzenjammer groß - bei Mensch und Tier.

Bevor man eine Katze das erste Mal nach draußen lässt, muss sie unbedingt schon gechippt sein
und registriert - und zwar ohne Wenn & Aber!
Sonst darf sie eben noch nicht raus, bis man beim Tierarzt war!

 

Und dafür braucht man auch keinen Extra-Termin zu machen, denn das ist keine große Sache, das läuft bei jedem Tierarzt so nebenbei.

Dafür braucht es keine Narkose und kein Brimbamborium!

Ach, was red ich. Hab ich doch schon hunderte Male gesagt.
Und es trifft so viele taube Ohren.

Und dann sitz ich wieder spätabends am PC und lese die Berichte über die hunderttausende von Tierheimtieren in Deutschland, die monate- und jahrelang in den Zellen sitzen - weil sie keinem Besitzer zugeordnet werden konnten... und die nicht auf den ersten Blick niedlich, hübsch und entzückend genug sind, um neue Besitzer zu finden.

Die sich nämlich lieber Katzenwelpen und kleine Hundchen umsonst bei den ebay-Kleinanzeigen raussuchen.
Ohne Sinn und Verstand vermehrt, verramscht und verscherbelt und oft Kandidaten für eine spätere Zukunft im Tierheim - weil, wem schon für die Anschaffung eines Tieres jeder Cent zuviel ist, der gibt erst recht keinen Euro fürs Kennzeichnen aus!

Und dann liest man sie wieder: die herzzerreissenden Suchplakate, mit denen Katzenbesitzer ihre verschwundenen Lieblinge suchen.

Eigentlich wären solche Hilferufe völlig unnötig: wenn nämlich die Katze gechippt wäre!

Ich glaube, ich hab wieder mal meinen “das-Jahr-geht-dem-Ende-zu-und-nichts-hat-sich-geändert” - Blues. Hatte ich zum selben Thema schon letztes Jahr. Und das Jahr davor... und davor... Und wahrscheinlich nächstes Jahr auch wieder. Mannmannmann....

Lesen Sie doch einfach nochmal das hier dazu: "Wollen Sie Ihr Tier denn nicht wiederhaben?"

Und ich beobachte jetzt beruhigt eine Zeit lang meine vier Katzen, die malerisch in meiner Nähe im Arbeitszimmer verteilt schlafen oder dösen: direkt vor mir, halb auf meinem Arm und halb auf der Tastatur unsere alte Dame “Miss Sophie”, auf der Fensterbank links vom Schreibtisch gemütlich eingerollt auf der warmen Decke “Miss Piccalilly Circus” neben “Einstein”, oben auf dem alten Sekretär (mit dem besten Überblick) unser Earl Grey “Leonardo”.
Alle gechippt, alle registriert.
Das ist mein Beweis für meine Liebe zu ihnen.
Ich möchte nämlich nicht, dass sie in irgendein lautes, angstmachendes Tierheim zu fremden Menschen, fremden Tieren müssen, wenn sie verloren gehen...
ICH will sie zurückhaben, wenn sie verloren gehen, schnellstens.
Zurück in ihrem vertrauten Leben.

 

Mit einer warmen Katze im Arm -

Silvia vom Tiersuchdienst

Das Kopieren und Verwenden von Bildern oder Texten dieser Webseiten bedarf unserer ausdrücklichen Zustimmung.

Impressum

Unser Spendenkonto:
Raiffeisenbank Nordenham
IBAN:   DE 032826 2673 2475 2096 00
BIC:   GENODEF1VAR